Wasserzähler

Wasserzähler dienen der Verbrauchserfassung von Warm- und Kaltwasser innerhalb einer Wohnung. Es gibt hier eine Vielzahl an unterschiedlichsten Geräten, die sich in ihrer Dimensionierung, der Einbausituation und dem Einsatzzweck unterscheiden. Kaltwasserzähler haben eine Eichgültigkeit von 6 Jahren, Warmwasserzähler von 5 Jahren.

Angebot anfordern

Wasserzähler von Thermomess

Herstellerunabhängigkeit

Wir beschaffen Geräte bei fast allen im Markt verfügbaren Herstellern - und haben somit immer die passenden sowie die qualitativ hochwertigsten Geräte für alle Einbaulagen.

Lieferfähigkeit

Durch mehrere Konsignationslager mit einigen größeren namhaften Herstellern haben wir fast alle Zählertypen immer lagernd verfügbar.

Funkvorbereitung

Seit vielen Jahren setzen wir nur noch funkvorbereitete oder direkt funkende Wasserzähler ein. Dadurch sind unsere Kunden gerüstet für sämtliche Anforderungen an die Messtechnik, die in den nächsten Jahren kommen werden.

Wohnungswasserzähler

Aufputzwasserzähler

Aufputzwasserzähler im Wohnungsbereich haben einen Nenndurchfluss Q3 2,5 - Q3 4,0 (ehemals qp 1,5 bzw. 2,5 m³/h) sowie eine Nennweite von DN 15 entspricht 1/2" bzw. DN 20 entspricht 3/4“. Aufputzzähler sind in der Regel Einstrahlzähler, d. h. das Wasser trifft einstrahlig nahezu senkrecht auf die einzelnen Flügelradpaletten. Wohnungswasserzähler sind im Gegensatz zu den gängigen Hauswasserzählern Trockenläufer, d. h. die Messkammer ist vom Zählwerk abgekapselt. Die Drehbewegung des Flügelrades wird über eine Magnetkupplung auf das Zählwerk übertragen. Der Aufputzzähler wird über Verschraubungen direkt in die Rohrleitung installiert. Außerdem werden Aufputzzähler für Zapfhahn- und Waschtischzähler verwendet.

In manchen Liegenschaften werden Aufputzzähler in Unterputzkästen installiert und mit Rosetten verkleidet. Das Zählwerk ist sichtbar.

Messkapsel-Wasserzähler (Unterputzwasserzähler)

Ein Mess­kap­sel-Was­ser­zäh­ler ist im Un­ter­schied zu einem Ver­schrau­bungs­zäh­ler mit einer aus­tausch­ba­ren Mess­kap­sel aus­ge­rüs­tet. Diese Mess­kap­sel wird in ein An­schluss­ge­häu­se ein­ge­schraubt. Das An­schluss­ge­häu­se selbst ist dau­er­haft in die je­wei­li­ge Rohr­lei­tung ein­ge­baut. Nach Ab­lauf der Eich­gül­tig­keit kann die je­wei­li­ge Mess­kap­sel bei vor­han­de­nem Ab­sperr­ven­til ohne gro­ßen Auf­wand aus­ge­tauscht wer­den.

Messkapselzähler sind in der Regel Mehrstrahlzähler. Das bedeutet, dass das Wasser auf alle Flügelradpaletten gleichzeitig auftrifft.

Die Mess­kap­seln haben einen Nenn­durch­fluss Q3 2,5 - Q3 4,0 (ehe­mals qp 1,5 bzw. 2,5 m³/h), die An­schluss­ge­häu­se haben eine Nenn­wei­te von 1/2" bzw. 3/4" Zoll. Je nach An­schluss­ge­häu­se kön­nen Mess­kap­sel­zäh­ler als Un­ter­putz­was­ser­zäh­ler oder in Ven­til­an­schluss- bzw. Ba­de­wan­nen­zäh­ler ein­ge­setzt wer­den. Auch ein Ein­satz von Mess­kap­sel­zäh­lern im Auf­putz­be­reich ist mög­lich.

Ther­mo­mess kann sämt­li­che Fa­bri­ka­te an Mess­kap­seln lie­fern und aus­tau­schen!

Ventilanschlusszähler

Der Ven­til­an­schluss­zäh­ler wird im Un­ter­schied zu an­de­ren Was­ser­zäh­lern nicht in die Rohr­lei­tung, son­dern auf das T-Stück eines vor­han­de­nen Ab­sperr­ven­tils in­stal­liert. Damit kön­nen in vor­han­de­nen Ge­bäu­den nach­träg­lich Was­ser­zäh­ler ohne Mau­er­auf­brü­che bzw. Auf­tren­nung der Rohr­lei­tung in­stal­liert wer­den. Der Zäh­ler hat selbst ein in­te­grier­tes Ab­sperr­ven­til, sodass der be­tref­fen­de Lei­tungs­strang wei­ter­hin ab­ge­sperrt wer­den kann. In der Regel sind Ven­til­an­schluss­zäh­ler mit aus­tausch­ba­ren Mess­kap­seln aus­ge­rüs­tet.

Ven­til­an­schluss­zäh­ler haben einen Nenn­durch­fluss Q3 2,5 (ehe­mals qp von 1,5 m³/h) und las­sen sich in alle Ge­rad­sitz­ven­ti­le nach DIN 3512 von 1/2" bis 1" Zoll ein­bau­en. Dazu wird das je­wei­li­ge Steig­rohr stu­fen­los auf die un­ter­schied­li­chen Ab­stän­de zwi­schen Ven­til­sitz und Ven­til­hals­ober­kan­te an­ge­passt. Bei Ein­putz­tie­fen von grö­ßer als 25 mm muss bei der Erst­in­stal­la­ti­on ein Ver­län­ge­rungs­stück ein­ge­baut wer­den.

Zapfstellenzähler

Die Lei­tungs­füh­rung ins­be­son­de­re bei äl­te­ren Ge­bäu­den er­mög­licht es oft nicht, dass ein Lei­tungs­strang je­weils eine Woh­nung ver­sorgt. Somit kön­nen keine Woh­nungs­was­ser­zäh­ler, die den Ge­samt­ver­brauch er­fas­sen, in­stal­liert wer­den. Statt des­sen muss jede ein­zel­ne Was­ser­ent­nah­me­stel­le (Zapf­stel­le) über einen ei­ge­nen Zäh­ler er­fasst wer­den. Hier­zu exis­tie­ren ver­schie­de­ne Son­der­zäh­ler. Sie haben in der Regel einen Nenn­durch­fluss Q3 2,5 (ehe­mals qp von 1,5 m³/h) und eine Nenn­wei­te von 1/2" Zoll. In den Ba­de­wan­nen­zäh­ler wer­den Mess­kap­sel­zäh­ler mit­tels eines ent­spre­chen­den An­schluss­ge­häu­ses in­stal­liert.

Badewannenzähler

Der Ba­de­wan­nen­zäh­ler wird zwi­schen dem S-An­schluss und der Mi­scher­ar­ma­tur für die Ba­de­wan­ne oder Du­sche in­stal­liert.

Zapfhahnzähler (Waschmaschinenzähler)

Der Zapf­hahn­zäh­ler wird an Was­ser­häh­nen im Frei­en oder bei Wasch­ma­schi­nen zwi­schen Was­ser­hahn und Wasch­ma­schi­nen­schlauch in­stal­liert.

Waschtischzähler (Eckventilzähler)

Der Wasch­tisch­zäh­ler wird unter dem Wasch­tisch bzw. unter der Spüle zwi­schen dem Eck­ven­til und der Zu­lei­tung zur Mi­scher­bat­te­rie mon­tiert.

Hauswasserzähler

Mehrstrahl-Hauswasserzähler dienen in der Regel der gesamten Verbrauchserfassung von Warm- bzw. Kaltwasser innerhalb eines Hauses. Sie zeichnen sich durch hohe Robustheit, Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit auch bei schwierigen Strömungsverhältnissen aus. Ein Flügelbecher sorgt dafür, dass das Wasser durch mehrere Einstromkanäle auf das Flügelrad trifft, umgelenkt wird und durch Ausströmkanäle den Flügelbecher wieder verlässt. Ist das Zählwerk selbst in die Messkammer integriert, sodass es vom Wasser umflossen wird, handelt es sich bei dem Zähler um einen Nassläufer (MN). Ist die Messkammer vom Zählwerk abgekapselt, wird die Drehbewegung des Flügelrades über eine Magnetkupplung auf das Zählwerk übertragen. In diesem Fall spricht man von einem Trockenläufer (MT). Mehrstrahl-Hauswasserzähler haben einen Nenndurchfluss zwischen Q3 4,0 und Q3 16 (ehemals qp 2,5 - 10 m³/h). Sie werden entweder horizontal oder vertikal (Steig- oder Fallrohr) mit einer Schraubverbindung in die Rohrleitung eingesetzt. Die Nennweiten DN betragen in der Regel von 3/4“ bis 1 3/4“.

Nützliche Links

FAQ

Hier haben wir die wichtigsten Fragen und deren Antworten für Sie zusammengestellt. Alles rund um unsere Produkte und Dienstleistungen finden Sie hier.

Funksysteme

Zeitgemäße Funktechnik erspart das Betreten von Wohnungen und bietet noch viele weitere Vorteile.

Legionellenprüfung

Mehrere unabhängige Kooperationspartner bieten unseren Kunden immer den kostengünstigen Weg, Trinkwasser auf Legionellen zu beproben.